Wer steckt dahinter...

Wir, Eliane und Laura, sind zwei junge Hebammen aus der Schweiz und die Initiantinnen des Projektes...


Kennengelernt haben wir uns während dem Studium zur Hebamme an der ZHAW. Unsere ersten Berufserfahrungen haben wir, neben ausserklinischen Praktika, in Spitälern gesammelt. 
Der Wunsch, dass erlernte Handwerk der Hebamme auch ausserhalb der gewohnten Normen und Strukturen auszuüben, hat sich schon früh bemerkbar gemacht und durch unsere persönlichen Erfahrungen gefestigt. 
Wir sind Dankbar mit der Hilfe unzähliger MAMbrella UnterstützerInnen eine solche Form der Hebammenbetreuung anbieten zu dürfen.

Unsere erste gemeinsame MAMbrella Reise hat uns von Serbien nach Bosnien bis Athen gebracht. Mit unserem Bus haben wir über 10'000 Kilometer hinter uns gelegt und waren von Mai - Dezember 2018 unterwegs.

Seit dann sind wir immer wieder für mehrwöchige Einsätze vor Ort. Alleine könnten wir jedoch nicht über das ganze Jahr hinweg in Athen sein und die Frauen auf ihrem Weg begleiten. Wir sind dankbar, wunderbare Hebammen und Pflegefachfrauen gefunden zu haben, die mit vollen Einsatz und einer unermüdlichen Energie den Hebammenbus weiterrollen lassen. 


Von Oktober bis Dezember 2019 übernahm Judith zum ersten Mal das Steuer der Hebammenpraxis.

Ihr Hebammendiplom hat Judith seit 2013. Anfänglich arbeitete sie in verschiedenen Kliniken im Gebärsaal bevor sie 2015 zusammen mit zwei Kolleginnen die Hebammenpraxis Hebammenwerk Gundeli gegründet hat. Seit dann düst sie normalerweise auf ihrem Fahrrad durch Basel um junge Mütter im Wochenbett zu besuchen oder bietet verschiedene Kurse in ihrer wunderschönen Praxis an. 

Wir sind dankbar, dass die Frauen in Athen während zwei Monaten von ihrem grossen Erfahrungsschatz profitieren konnten. 


Von Januar bis März 2019 waren Laura und Salome in Athen und übernahmen die Arbeit vor Ort. 

Kennengelernt haben sich die beiden im Tropenkurs für medizinische Fachpersonen und schnell realisiert dass so einige gemeinsame Interessen bestehen. 
Laura hat einen gut gefüllten Hebammenrucksack. Sie arbeitete im Gebärsaal, organisierte Geburtsvorbereitungskurse für Asylbewerberinnen in Zürich und war schon als Studentin in einem Hebammeneinsatz in Äthiopien. 
Salome bring als Kinderkrankenschwester neuen Wind ins Projekt und bietet mit ihren pflegerischen Kompetenzen eine tolle ergänzende Hand zur Hebammenarbeit.