Juli - News

11. Juli 2018

MAMbrella ist nach Bosnien gereist...

Wir haben uns von den inoffiziellen Camps in Bihać und Velika Kladuša ein Bild gemacht. Die Lage in Bosnien ist prekär, die Mittel vor Ort sind begrenzt und die lokale Bevölkerung wird durch den täglich wachsenden Flüchtlingsstrom extrem herausgefordert.

Bei unserer Ankunft in Bihać, einem kleinen Städtchen nahe der Grenze zu Kroatien, war das Rote Kreuz eine der wenigen Organisationen die Unterstützung geboten hat.

Die Eindrücke in Bosnien sind gewaltig und die geflüchteten Menschen leben unter miserabelsten Bedingungen. Nur wenige von ihnen haben das Glück und werden von lokalen Familien aufgenommen, um wenigstens einen sicheren Ort zum Schlafen zu haben. Etwa 1'000 Flüchtlinge und Migranten hausen in einer alten Fabrikruine etwas ausserhalb der Stadt Bihać, schlafen auf feuchten Matratzen oder haben sich und ihrer Familie mit Zelten und Tüchern ein simples Eigenheim gebaut. Die Ruine verfügt über keinerlei Elektrizität oder warmes Wasser. Die Alternative dazu ist ein unfertig gebautes Parkhaus mit offenen Liftschächten. Auch dort ist nach Sonnenuntergang die Kerze und dass Feuer die einzige verfügbare Lichtquelle.


In Velika Kladuša sind die Mittel noch begrenzter und die Menschen bauen sich mit Plastiksäcken und einfachen Zelten ihre Unterschlupfe zum Schlafen. Auf dem Gelände gibt es keinen einzigen Baum, welcher in der herrschenden Sommerhitze wenigstens ein bisschen Schatten spenden könnte, was die erdrückende Situation noch verstärkt. Die einzige Unterstützung, welche die Menschen in Velika Kladuša im Moment erhalten, kommt von freiwilligen Helfern und der lokalen Bevölkerung, die ihnen nach Möglichkeiten Lebensmittel ausgeben, Kleidung vorbeibringen oder Waschmöglichkeiten bieten.
 
Das wachsende mediale Aufgebot in beiden Camps lässt hoffen, dass den geflüchteten Menschen vor Ort bald ein Stückchen mehr Lebensqualität zugesprochen wird.
 
Nach einem ursprünglich geplanten dreitägigen Einsatz, haben wir dann während zwei Wochen tatkräftig mitgeholfen und neben den alltäglichen Essensausgaben und den Kleiderverteilungen unseren ersten kleinen Beitrag für die Mütter und Kinder auf der Flucht geleistet. MAMbrella hat in beiden Camps Hygienekits verteilt, Windeln gespendet und ein Baby Hamam zur Freude von Gross und Klein zur Verfügung gestellt.